- Kostenfreie Erstberatung -

Telefonnummer suchen: So finden Sie eine Handynummer oder Telefonnummer

Lesedauer: 9 Minuten

Wer eine Telefonnummer suchen möchte, kann das ganz einfach über den Marktführer beim Online-Telefonbuch www.dastelefonbuch.de machen. Welche Optionen und Services es bei der Suche nach Telefonnummern sonst noch gibt, verrät dieser Artikel.

Die Gründe, eine Telefonnummer suchen zu müssen, sind sehr unterschiedlich. Die Person ist umgezogen und man kennt die neue Rufnummer oder Adresse nicht, man hat sein Adress- und Telefonregister nicht auf dem neuesten Stand, einem ist das Handy kaputt gegangen und damit waren sämtliche Nummern weg, weil man kein Back-up hatte oder jemand hat eine Telefonnummer gefunden und muss unbedingt wissen, wem diese gehört oder ähnliche Gründe.

Wie Sie in dem Fall nach Telefonnummern suchen oder auch den Teilnehmer einer Telefonnummer identifizieren können, erklärt dieser Artikel. Suchen Sie per Telefon, über das Internet, über den PC oder einen anderen Weg nach der gewünschten Telefonnummer.

Telefonnummer suchen

Welche Alternative für Sie richtig ist, hängt davon ab, was Sie genau suchen. Telefonnummern von Unternehmen sind zumeist leichter zu finden als solche von Privatpersonen. Um Ihnen das Lesen zu vereinfachen, haben wir den Artikel in verschiedene Abschnitte aufgegliedert. So können Sie direkt zu dem für Sie passenden Abschnitt wechseln.

1. Telefonnummer suchen – Festnetznummer feststellen

Eine Festnetznummer lässt sich immer noch am einfachsten feststellen. Allerdings hat heute nicht mehr jeder Telefonteilnehmer eine Festnetznummer. Wir zeigen Ihnen hier die gängigsten Alternativen auf, um schnell an die Festnetznummer einer Person zu kommen.

Der Blick ins Telefonbuch

Das Telefonbuch mutet etwas wie ein Dinosaurier aus längst vergangenen Tagen an. Früher war das Telefonbuch wichtig wie die Bibel, denn ohne Telefonbuch gab es nur wenige Möglichkeiten, eine Nummer zu erfragen. Auch heute noch werden die Telefonbücher aufgelegt. Die gesetzlichen Vorschriften, die noch aus dem letzten Jahrhundert stammen, verpflichten die Telefonbuchverlage dazu.

Von jeder Stadt gibt es deshalb:

  • Ein Telefonbuch (das große weiße)
  • Die Gelben Seiten (in diesem Branchenbuch sind nur Firmen und Gewerbetreibende aufgelistet)
  • Ein örtliches Telefonbuch (bei den ganz großen Städten gibt es das nicht, weil es identisch wäre mit dem weißen Telefonbuch)

*Anmerkung: In einigen großen Städten gibt es auch ein blaues Buch von privaten Anbietern, während alle andere Bücher noch aus der Zeit des Postmonopols stammen.

In diesen Medien können Sie blättern und suchen. Allerdings werden die Bücher nur ein mal pro Jahr gedruckt. Das führt dazu, dass sie nicht immer auf dem neuesten Stand sind. Das bietet aber auch einen oft verkannten Vorteil: Wenn eine Nummer heute nicht mehr in aktuellen Medien verfügbar ist, kann sie in der gedruckten Version noch drinstehen. Denn eine Löschung dort ist ja nicht möglich, wenn die Bücher einmal gedruckt und verteilt wurden. Hier bietet sich also eine Fundgrube zu Nummern, die über andere Wege nicht (mehr) zu finden sind.

Online Telefonbuch

Wer keine gedruckten Telefonbücher zur Hand hat, schaut sich das Online-Telefonbuch an. Diese ist im Internet verfügbar und ist sehr einfach und praktisch aufgebaut. Der Vorteil: Online Telefonverzeichnisse sind immer tagesaktuell gepflegt und enthalte keine alten Datensätze. Das hat für den Suchenden aber manchmal den Nachteil, dass eine Nummer nicht mehr verfügbar ist.

Sperrt ein Teilnehmer seine Festnetznummer für die Veröffentlichung, so steht sie quasi ab dem nächsten Tag online nicht mehr zur Verfügung.

Über verschiedene Online-Suchdienste können Sie nach der Rufnummer suchen. Das geht schnell und kostet nichts. Die besten und gängigsten Anbieter sind:

Die Suche über alle Anbieter ist kostenlos. Eingeben müssen Sie den gesuchten Namen und den Ort. Kennen Sie keinen Ort, reicht oft der Name. Allerdings funktioniert das nicht zufriedenstellend bei sehr häufig vorkommenden Namen.

Die digitalen Telefonbücher umfassen aber nur Teilnehmer, die sich haben eintragen lassen. Die Eintragung ist nicht verpflichtend. War es früher so, dass jeder Telefonanschluss automatisch im Telefonbuch veröffentlicht werden musste – Ausnahmen waren nur selten und auf Antrag möglich – so geschieht das heute nur noch auf Wunsch. Allerdings lässt sich ein Großteil der Teilnehmer nur mit seiner Festnetznummer eintragen.

Die Auskunft

Haben Sie weder eine gedruckte Ausgabe des Telefonbuchs zur Hand noch Zugang zum Internet? Dann rufen Sie einfach die Auskunft an. Heute gibt es einige Anbieter. Noch in den 80er Jahren war das ein Monopol und es gab nur einen Anbieter, aufgeteilt in Auskunft für Deutschland und die internationale Auskunft.

In der Jetztzeit gibt es verschiedene Anbieter, die sehr unterschiedliche Preise für die Abfrage und Suche verlangen. Weil sich diese Preise häufiger ändern, verzichten wir hier auf eine Auflistung der Preise der einzelnen Anbieter für die fernmündliche Telefonauskunft.

Die gängigsten Anbieter für eine mündliche Telefonauskunft sind:

  • Telekom » 11833
  • KlickTel » 11880
  • Ableger der Blauen Bücher » 11813
  • Teltarif » 11889
  • 01051-Telecom » 11828

Achtung: eine wichtige Besonderheit - Verbindung zu einer Geheimnummer möglich

Einige Teilnehmer haben ihre Rufnummer nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Früher hießen diese Nummern Geheimnummern. Der Begriff ist längst antiquiert. Heute kann jeder entscheiden, ob die Nummer veröffentlicht wird oder nicht. Aber es gibt bei manchen nicht eingetragenen Nummern eine Besonderheit. Wenn Sie über die Telefonauskunft gehen, können Sie manche dieser Teilnehmer dennoch anrufen, weil das Gespräch durchgestellt wird. Machen Sie das am besten über das Festnetz, weil es weit günstiger ist als über das Handy.

Fragen Sie nun nach dem gesuchten Teilnehmer. Wurde die Nummer für die Weitergabe an dritte Personen gesperrt, so sagt man Ihnen die Nummer nicht. Allerdings können Sie sich nun kostenpflichtig zu dem Teilnehmer verbinden lassen. Damit haben Sie zwar nicht die Nummer, wohl aber die Verbindung zu dem Teilnehmer hergestellt. Bei der angerufenen Person können Sie dann ja immer noch nach deren Nummer fragen. Diese entscheidet dann selber, ob sie Ihnen die eigene Nummer gibt oder nicht.

Behördennummern haben eigene Auskunft

Suchen Sie die Nummer einer Behörde, so wählen Sie einfach die Behördennummer 115. Dort bekommen Sie über das Bürgertelefon die meisten behördlichen Rufnummern. Für den Anruf zahlen Sie nur den sogenannten Normaltarif.

Allerdings ist die 115 noch nicht flächendeckend aus ganz Deutschland erreichbar, weil der Dienst trotz seines Starts im Jahr 2009 noch nicht final ausgebaut ist. Zum Stand Juli 2016 beteiligen sich schon 12 der 16 Bundesländer an der 115. Die Bundesverwaltung ist mit 88 Behörden inzwischen komplett an die 115 angeschlossen. Hinzu kommen sehr viele Landesbehörden und Kommunen.

Erreichbar ist die 115 jedoch nur von Montag bis Freitag von 08:00 Uhr – 18:00 Uhr mit Ausnahme bundesweiter Feiertage.

Suche über Telefon CDs

Sie können sich in jedem Elektronik Markt oder bei Amazon oder buch.de oder sonstwo im Internet eine Telefonbuch-CD kaufen. Auf diesen sind alle veröffentlichten Nummern aus Deutschland zu einem bestimmten Zeitpunkt enthalten.

Sie können dort sehr vorteilhaft suchen, auch wenn Sie nur Fragmente des Namens haben, besonders dann, wenn Sie Zusatzprogramme erwerben. Diese bieten Ihnen mehr Suchmöglichkeiten, wie die Rufident bei der Klick-Tel.
Das hat den Vorteil, dass auch mit ungenauen Angaben sehr effektiv gesucht werden kann.

Mit der *-Funktion lassen sich dann bestimmte Parameter ersetzen. Wissen Sie also zum Beispiel, dass ein Name mit Lange anfängt, aber nicht, was dahinter kommt, geben Sie einfach ein: Lange * als Platzhalter und schon kommen alle Namen, die mit Lange anfangen. Auch die Sortierung nach Straßen, Vornamen oder Hausnummern ist möglich. Das ist sehr komfortabel und effektiv.

Allerdings sind die Daten eben nur an einem Stichtag aktuell. Zumeist kommt eine Telefonbuch-CD alle 6 Monate heraus.

Einfache Suche nach Festnetznummer

Fragen Sie doch einfach Freunde, Bekannte, Nachbarn oder Bekannte nach der gesuchten Nummer, wenn Sie wissen, dass auch diese Personen Kontakt mit jener Person haben, die Sie telefonisch erreichen wollen. Gerade bei verlorenen oder durch einen Schaden unbrauchbar gewordenen Handy, in dem Sie alle Ihre Nummern gespeichert hatten, ist das ein guter Weg, um schnell wieder auf den neuesten Stand zu kommen.

2. Suche nach einer Handynummer

Suchen Sie eine Handynummer? Zunächst gehen Sie bei der Suche nach eine Handynummer die gleichen Wege, die in Kapitel 1 zur Suche nach einer Festnetznummer aufgelistet sind.

Allerdings werden Sie schnell feststellen, dass im Gegensatz zur Festnetznummer sehr viele Mobilnummern schlichtweg nicht gelistet sind. Die erforderlich Zustimmung zur Veröffentlichung wurde dann vom Inhaber nicht erteilt. Die wenigsten Menschen wollen stets von jedem immer und überall erreicht werden. Also machen die meisten Bundesbürger ein (kleines) Geheimnis um ihre Handynummern.

Wenn die in Kapitel 1 beschriebenen Wege nicht funktionieren, sollten Sie vielleicht Freunde, Bekannte und soziale Netzwerke mit in die Suche nach der Mobilnummer einbeziehen. Manchmal finden Sie die Nummer sogar im Profil bei Facebook oder bei Xing, wenn Sie mit der Person verknüpft sind.

Rufen Sie also Freunde, Bekannte und Kollegen an und fragen, ob diese mehr wissen. Oder versenden Sie über soziale Netzwerke eine Nachricht, an alle die auch mit der Person verknüpft sind. Eventuell hat jemand die Nummer zur Hand.

Durchforsten Sie auch alte Nachrichten, Einladungen, E-Mails, Chats bei WhatsApp oder Facebook usw. Oft finden sich dort Kontaktnummern. Oder schauen Sie, ob Sie vielleicht noch die gute alte Visitenkarte haben mit einer vermerkten Mobilnummer.

3. Mit der Telefonnummer den Namen des Teilnehmers finden

Ihnen liegt eine Nummer eines Handys vor oder auch eine Festnetznummer, aber Sie wissen nicht, wem diese gehört? Ihre Frage ist dann sicher: Wie lautet der Name zur Handynummer? Wir zeigen Ihnen hier die gängige Vorgehensweise zur Rückwärtssuche / Inverssuche.

Die Gründe für die Suche nach dem Inhaber einer Mobilfunknummer oder Festnetznummer können sehr unterschiedlich sein. Vielleicht ruft derjenige Sie immer an und legt ständig auf. Oder es ist eine Rufnummer eines möglichen Liebhabers Ihrer Frau oder der Geliebten Ihres Mannes. Als Detektive erleben wir gerade dieses Szenario täglich.

Ihr erster Schritt sollte nun sein: die Rückwärtssuche.

Diese Art der Suche heißt übrigens Inverssuche. Allerdings hat sich der Fachbegriff in der Alltagssprache nicht wirklich durchgesetzt.

Dazu rufen Sie als erstes ruhig die Auskunft an. Welche Auskunfts-Anbieter es gibt, wurde in Kapitel 1 beschrieben. Alternativ suchen Sie im Internet nach dem Namen zur Nummer. Gängige Anbieter dazu sind:

Als Alternative zu der Online-Suche bietet sich die in Kapitel 1 beschriebene Telefonbuch CD mit der Rufident Zusatz-CD. Die Suche nach dem Namen zu einer Handynummer funktioniert damit problemlos. Das gilt jedoch nur, wenn die Nummer veröffentlicht ist.

Es gibt im Internet kostenpflichtige Programme zur Suche. Diese wollen wir nicht näher beleuchten, weil sich diese zu oft ändern. Zu empfehlen sind sie ohnehin nicht.

Gibt es jedoch keinen Eintrag zu er gesuchten Nummer, dann helfen Ihnen weder die Rückwärtssuche im Internet noch die auf der Telefon-CD. Dann müssen Sie bei der Suche nach dem Namen des Teilnehmers zu Kapitel 5 dieses Artikels springen.

Vorgehen bei der Suche nach einem Telefonteilnehmer wenn eine Straftat der Grund ist

Spricht der Anrufer über eine Nummer eine echte Bedrohung gegen Sie aus? Oder betreibt jemand andauerndes Stalking oder Telefonterror? Dann können sie eine Strafanzeige erstatten. Drohanrufe oder fortwährende Belästigungen müssen Sie nicht hinnehmen. Über Polizei und Staatsanwaltschaft können Sie die entsprechenden Schritte einleiten. Die Behörden bemühen sich dann, den Teilnehmer zu ermitteln und zu finden.

Grundsätzliches zur Rückwärtssuche bei Telefonnummern

Die Rückwärtssuche über das Telefonbuch oder andere Medien ist immer dann möglich, wenn der Teilnehmer sich hat eintragen lassen und der umgekehrten Suche nach seiner Nummer nicht widersprochen hat. Grundsätzlich gilt hier §105 TKG.

4. Die Suche nach der Adresse zu einer Telefonnummer

In manchen Fällen erfahren Sie über die Rückwärtssuche nach der Nummer oder durch einen Testanruf zwar den Namen, aber die Straße eben nicht. ist es eine Handynummer, fehlt Ihnen zur Adresse oft auch der Ort. Wenn Sie alle Schritte, die in Kapitel 1 beschrieben wurden, durchprobiert haben und immer noch nicht die Adresse haben, bleiben Ihnen selber oft nur noch die folgenden Möglichkeiten.

Die eine wäre, in alten Telefonbüchern, die Sie vielleicht im Stadtarchiv finden, nachzublättern. Gleiches gilt für alte Adressbücher oder alte Telefon-CDs früherer Jahrgänge. In Archiven oder der Bibliothek finden Sie diese mitunter.

Denn oft ist es so, dass ein Teilnehmer früher eingetragen war, heute aber nicht mehr. Die Suche in alten Unterlagen kann also helfen. Sollte die Nummer aber noch nicht sehr lange im Besitz der Teilnehmers sein, hilft Ihnen diese Suche leider nicht weiter, um die Adresse zu finden. Auch kann sich ja der Wohnort und somit auch die Adresse seither durchaus geändert haben.

Sie können auch die Ihnen vorliegende Nummer bei Google oder Bing eingeben. In manchen Fällen finden sich die Inhabern von Telefonnummern oder Handynummern im World Wide Web. Das kann in einer Kleinanzeige sein oder einem belanglosen Eintrag auf einer Seite. Das Netz vergisst nicht so schnell. Geben Sie die Rufnummer bei Ihrer Suche am besten mit und ohne Bindestrich ein; die Ergebnisse können unterschiedlich sein.

Klappt das nicht, kann eine Adressermittlung zum Ziel führen. Kennen Sie den Namen und die Stadt, so gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Im Zweifel kann ein Detektiv helfen. Eine Detektei begeht andere Wege der Ermittlung als sie hier aufgelistet werden. So schaffen Sie es dann vielleicht doch noch, die Adresse zu einer Handynummer oder einer Telefonnummer zu bekommen.

5. Hilfe durch eine externe Suche – Detektive können Sie unterstützen

Sind Sie alle Optionen der vorgegangenen Kapitel durchgegangen und wurden trotzdem nicht fündig? Dann denken Sie bei der Suche nach dem Inhaber einer Handynummer oder einer Telefonnummer an die Hilfe von Profis.

Ein Detektiv hat vielleicht mehr Erfahrung in der Suche nach dem Teilnehmer als Sie. Er wendet die gängigen Wege besser an. Und er kann mit einem Testanruf oft schon zum Ziel kommen.

Überdies nutzt er andere Ermittlungswege, die Ihnen nicht offen stehen. So lassen sich gleichfalls oft Ergebnisse erzielen, die Sie selber nicht erreichen können.

Telefonnummensuche international: Detektive helfen bei Telefonnummern aus dem Ausland

Im Gegensatz zur Polizei können Detektive relativ einfach über die Grenzen hinaus ermitteln. Das geht ohne große Bürokratie. Eine gute Detektei verfügt in der Regel über ein internationales Netzwerk an Ermittlern.

So lässt sich die Suche nach dem Namen zu einer Telefonnummer oder einer Handynummer in verschiedensten Ländern dieser Welt auf internationaler Basis auf den Weg bringen. In unserer Detektei wurden schon Aufträge in zig-verschiedenen Ländern verschiedener Erdteile abgewickelt, wenn es darum ging, Informationen zu den Personen hinter einer Rufnummer aus dem Ausland zu beschaffen. Fraglos gelingt das in den meisten Fällen nicht mit einem einfachen Anruf bei der Auslandsauskunft 11843. Vielmehr wird über das Netzwerk unserer Detektei direkt in dem jeweiligen Land ermittelt.

Zusammenfassung: Wissen was wichtig ist bei der Telefonnummernsuche

Die Suche nach Telefonnummern kann hin und wieder ganz einfach funktionieren über die Rückwärtssuche im Telefonbuch, die Auskunft oder das Internet. Manche Namen und Adressen zu Rufnummern können dabei schnell und leicht in Eigenarbeit ermittelt werden. Auch Google und & Co können helfen.

Die Hilfe von Freunden, Verwandten oder sozialen Netzwerke kann unterstützend wirken, wenn es darum geht, eine Nummer ausfindig zu machen. Vergessen Sie nie, ein Backup anzulegen über eine App wie My Contacts Backup oder über eine Synchronisation mit deinem anderen Rechner, oder schreiben Sie sie einfach auf.

Die Behörden können bei Drohanrufen, Belästigungen oder anderen Straftaten helfen, den Namen des mutmaßlichen Täters zu ermitteln.

Wenn alles nicht hilft, schalten Sie bei der Telefonnummernsuche eine Detektei ein. Diese kann in sehr vielen Fällen wertvolle Dienste leisten und den Namen und die Adresse zu einer Telefonnummer oder einer Handynummer oft ermitteln. Der spezialisierte Detektiv erledigt dann den mühsamen Teil der Telefonnummernsuche für Sie. Gerne sind wir die Detektei Ihres Vertrauens, wenn Sie eine Aufgabe dieser Art erledigt haben müssen.

0800 - 11 12 13 14

Weiterer interessanter Artikel

Kontakt

Kontaktformular (* Pflichtfelder)

Quellen: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Genesis-Online, Datenlizenz by-2-0, eigene Darstellung und Berechnung. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den auf dieser Webseite angegebenen Städten nicht um Büros oder Betriebsstätten unserer Detektei handelt. Es sind vielmehr wiederkehrende, einmalige oder zukünftige Einsatzorte. Die dargestellten Fälle dienen als im Einzelfall fiktive Fallbeispiele zur Veranschaulichung von Detektivarbeit. Dieser Hinweis ist ausdrücklich als permanenter Bestandteil dieser Webseite zu verstehen. Er gilt insbesondere auf allen Seiten, auf denen er angezeigt wird.

© Copyright 2024 · Privatdetektiv.de · Ihr professioneller Privatdetektiv.
crossmenu